Zweite Änderungsverordung zur Amateurfunkverordnung (AFuV)

Einführung einer neuen Lizenz Klasse N

Am 23.06.2023 wurde die zweite Änderungsverordnung zur Amateurfunkverordnung (AFuV) veröffentlicht (BGBl. 2023, Teil 1, Nr. 160 vom 23.06.2023). Diese Verordnung tritt mit Wirkung zum 24.06.2024 in Kraft.

Mit dieser Verordnung wurde eine neue Lizenzklasse N (Entry-Class) eingeführt. Dies stellt sicherlich die größte Veränderung dar. Inhaber dieses Amateurfunkzeugnisses dürfen nur Funkbetrieb auf den 10m-, 2m- und 70cm-Bändern mit max. 10 W Strahlungsleistung (EIRP) durchführen. Inhaber des Amateurfunkzeugnisses der Klasse N erhalten als Rufzeichen-Präfix DN.

Neuer Prüfungskatalog

Ab dem 24.06.2024 gilt somit ein neuer Prüfungskatalog der Bundesnetzagentur (Amtsblatt der Bundesnetzagentur 2023, Mitteilungs-Nr. 257/2023).

Antragsverfahren und Durchführung der Amateurfunkprüfung

Darüber hinaus hat die Bundesnetzagentur mit Amtsblatt-Verfügung 29/2024 (veröffentlicht am 06.03.2024) das neue Antragsverfahren und die Durchführung von Amateurfunkprüfungen veröffentlicht.

Ausbildungsbetrieb

Zu beachten ist auch, dass die altbekannte Rufzeichenzuteilung (DN1AAA bis DN8ZZZ) für den Ausbildungsbetrieb mit in Kraft treten der zweiten Änderungsverordnung zur Amateurfunkverordnung wegfällt. Es können zwar noch bis zum 24.06.2025 Rufzeichen für den Ausbildungsbetrieb beantragt werden, da aber mit Einführung der Lizenzklasse N deren Inhaber den Präfix DN erhalten, sollte ab dem 24.06.2024 (Empfehlung der Autorin) hiervon abgesehen werden. Bis dahin erteilte Rufzeichen für den Ausbildungsbetrieb behalten bis zum 31. Dezember 2028 ihre Gültigkeit. Die neue AFuV wurde zudem unter § 11 Abs. 5 dahingehend ergänzt, dass Inhaber eines personengebundenen Rufzeichens oder dem Rufzeichen der Klubstation der Zusatz „/Trainee“ (bei Sprachübertragung) oder „/T“ (bei Telegrafie oder digitalen Betriebsarten) zu verwenden ist. Zur Ausbildung berechtigt sind zugelassene Funkamateure mit Amateurfunkzeugnissen der Klasse A und E (§ 12 Abs. 1 AFuV n.F.)